Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Wave-Optionsscheine auf den DAX: Außer Spesen (noch) nichts gewesen - Optionsscheinenews


28.12.2017
X-markets by Deutsche Bank

Frankfurt (www.optionsscheinecheck.de) - X-markets by Deutsche Bank hat u.a. einen Wave Unlimited-Call-Optionsschein (ISIN DE000DM1PGQ9/ WKN DM1PGQ) und einen Wave Unlimited-Put-Optionsschein (ISIN DE000DM2Y5Z9/ WKN DM2Y5Z) auf den DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) emittiert, wie aus der Veröffentlichung "X-press Trade" der Deutschen Bank hervorgeht.

Der deutsche Leitindex sei gestern wie erwartet nur zögerlich aus der langen Weihnachtspause gekommen. Nach richtungslosem Handel in einer 109 Punkte umfassenden Range (Tageshoch immerhin bei 13.129 Zählern, Tagestief hingegen bei 13.020 Punkten) habe sich der DAX schlussendlich nahezu unverändert in den Feierabend verabschiedet. Aufgrund mangelnder Impulse dürfte auch heute nur bedingt Tempo in die Kurse kommen:


Bleibe es bei der post-weihnachtlichen Lethargie, sei mit einem ähnlichen Handelsverlauf wie gestern zu rechnen. Auf der Oberseite würden dabei die Hürde bei 13.095/13.100 und darüber die hartnäckige Barriere bei 13.200/13.220 Zählern die nächsten Kursmarken bilden, die es für einen letzten Jahresendrally-Sprint in Richtung Rekordhoch zu überwinden gelte. Vermutlich werde dem Index die Kraft für einen derartigen Ausbruch aber fehlen, weshalb der Blick zur Unterseite Pflicht sei:

Schwächere Notierungen sollten zunächst an der wichtigen 13.000er Schlüsselstelle aufgefangen werden (und von dort idealerweise direkt wieder nach oben abfedern). Würden die Blue Chips stattdessen unter den vielbeachteten Haltebereich rutschen, müsste zunächst mit einer Ausweitung der Verkäufe bis zu den nächsten kursrelevanten Unterstützungen bei 12.952 bzw. 12.912/12.900 gerechnet werden, bevor darunter noch einmal die Korrekturtiefs bei 12.848 und 12.810 auf den Plan treten würden.

Anleger, die steigende DAX-Kurse erwarten würden, könnten mit dem Wave-Call der Deutschen Bank auf ein solches Szenario setzen. Der Basispreis betrage 11.883,02, die Knock-Out-Schwelle 11.883,02. Der aktuelle Hebel liege bei 10,95. Den Kurs sehe man bei 11,93 (Stand: 28.12.2017 08:21). Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert sei, könnte mit dem Wave-Put der Deutschen Bank (Basispreis: 14.278,09, Knock-Out-Schwelle: 14.278,09, aktueller Hebel: 10,51, Kurs: 12,44 (Stand: 28.12.2017 08:21)) auf fallende Kurse setzen. (28.12.2017/oc/n/i)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
11.12.2018, X-markets by Deutsche Bank
WAVE Unlimited auf DAX: Neue Verluste, alte Probleme - Optionsscheinenews
10.12.2018, X-markets by Deutsche Bank
WAVE Unlimited-Optionsscheine auf DAX: Hält die Abwärtsdynamik an? - Optionsscheinenews
07.12.2018, X-markets by Deutsche Bank
WAVE Unlimited-Optionsscheine auf DAX: Vorbild Wall Street? - Optionsscheinenews
06.12.2018, HebelprodukteReport
DAX-Discount-Puts mit 27% Seitwärtschance in drei Monaten - Optionsscheineanalyse
06.12.2018, X-markets by Deutsche Bank
WAVE Unlimited-Optionsscheine auf DAX: Jahrestiefs rücken in den Fokus - Optionsscheinenews
 

Copyright 1998 - 2018 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG