Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Wave-Optionsscheine auf den DAX: Ist die Jahresendrally noch möglich? Optionsscheinenews


07.12.2017
X-markets by Deutsche Bank

Frankfurt (www.optionsscheinecheck.de) - X-markets by Deutsche Bank hat u.a. einen Wave XXL-Call-Optionsschein (ISIN DE000DM1PGQ9/ WKN DM1PGQ) und einen Wave XXL-Put-Optionsschein (ISIN DE000DM2Y5Z9/ WKN DM2Y5Z) auf den DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) emittiert, wie aus der Veröffentlichung "X-press Trade" der Deutschen Bank hervorgeht.

Es bleibe dabei - die 13.000er Barriere wirke im deutschen Leitindex derzeit wie ein Magnet. Nachdem die Blue Chips gestern schon zur Eröffnung deutlich unterhalb (12.897 Punkte) der Schlüsselstelle gestartet seien, habe sich die Aufholjagd bis in den späten Nachmittag gezogen. Am Ende habe nur ein Pünktchen gefehlt und auf der Anzeigetafel habe erneut ein Minus gestanden. Die Ausgangslage sei damit nahezu unverändert, auch wenn sich das (kurzfristige) Momentum nun eher der Oberseite zuneige:


Mit vorbörslichen Notierungen oberhalb von 13.000 Punkten scheine sich die Lage nämlich wieder etwas zu entspannen. Könne die wichtige Schlüsselstelle nun auch im regulären Handel gehalten werden, hätten die Kurse zunächst freie Bahn bis zum ersten Widerstand bei 13.095 Punkten. Gelinge auch der Sprung über diese Hürde, würde zusätzliches Aufwärtspotenzial bis zum hartnäckigen Bremsbereich bei 13.200 Punkten freigesetzt werden. Anschließend könnte der DAX dann sogar (theoretisch) noch einmal zum Jahresschlussspurt Richtung 13.400 Punkte bzw. dem Rekordhoch bei 13.526 Punkten ansetzen.

Würden die Kurse allerdings heute erneut unter Druck geraten, könnte es unterhalb von 13.000 Punkten erneut zu einem Dip auf das Juni-Top bei 12.952 Punkten bzw. zu einem weiteren Test der Haltezone bei 12.912 Punkten kommen. Würden sich die Verkäufe ausweiten, müssten sogar Notierungen im Bereich um 12.848 Punkte und 12.810 Punkte einkalkuliert werden.

Anleger, die steigende DAX-Kurse erwarten würden, könnten mit dem Wave-Call der Deutschen Bank auf ein solches Szenario setzen. Der Basispreis betrage 11.864,83, die Knock-Out-Schwelle 11.864,83. Der aktuelle Hebel liege bei 10,81. Den Kurs sehe man bei 12,06 (Stand: 07.12.2017, 08:27). Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert sei, könnte mit dem Wave-Put der Deutschen Bank (Basispreis: 14.305,54, Knock-Out-Schwelle: 14.305,54, aktueller Hebel: 10,22, Kurs: 12,73 (Stand: 07.12.2017, 08:27)) auf fallende Kurse setzen. (07.12.2017/oc/n/i)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
13.12.2017, X-markets by Deutsche Bank
WAVE Unlimited auf DAX: Der nächste Versuch - Optionsscheinenews
13.12.2017, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Neue X-Turbo Call-Optionsscheine auf den DAX - Optionsscheinenews
13.12.2017, BNP Paribas
Neue BNP Paribas-Optionsscheine auf den DAX: Anstiege möglich - Optionsscheinenews
12.12.2017, X-markets by Deutsche Bank
WAVE Unlimited auf DAX: Jahresendrally lässt weiter auf sich warten - Optionsscheinenews
12.12.2017, BNP Paribas
Neue BNP Paribas-Optionsscheine auf den DAX: Anstiegspotenzial - Optionsscheinenews
 

Copyright 1998 - 2017 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG