Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


hier klicken zur Chartansicht    
Aktuelle Kursinformationen ()
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
-   -   0 0 % /
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
-   -  
 
 
 

Börsen in Europa am Morgen: Indices zeigen keine einheitliche Tendenz


04.02.2013
aktiencheck.de

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indices tendieren zum Start in die neue Handelswoche kaum verändert. Der Dow Jones EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145 / WKN 965814) fällt derzeit um 0,02 Prozent auf 2.709,66 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 (ISIN EU0009658160 / WKN 965816) verbessert sich um 0,20 Prozent auf 2.645,36 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen mehrheitlich rote Vorzeichen aus.

In der Schweiz richtet sich heute der Fokus auf den Zahlenausweis von Julius Bär (ISIN CH0102484968 / WKN A0YBDU). Die Bank konnte 2012 die verwalteten Vermögen um 11 Prozent auf 189 Mrd. Schweizer Franken (CHF) steigern. Der Betriebsertrag verringerte sich allerdings leicht auf 1,737 Mrd. CHF. Der adjustierte Geschäftsaufwand reduzierte sich um 5 Prozent. Der adjustierte Konzerngewinn inklusive Deutschlandzahlung 2011 verbesserte sich um 8 Prozent auf 433 Mio. CHF. Beim IFRS-Konzerngewinn wurde sogar ein Anstieg um 15 Prozent verzeichnet. Indes will das Unternehmen eine unveränderte Dividende in Höhe von 0,60 CHF je Aktie zahlen. Das Papier gibt als Schlusslicht im SMI um 2,4 Prozent nach. Daneben verschlechtern sich Credit Suisse um 1,5 Prozent, während UBS um 1,3 Prozent vorrücken können. Am größten fallen allerdings die Zugewinne mit 2,1 Prozent bei den Anteilsscheinen der Swatch Group aus.


Im österreichischen Leitindex ATX können sich zur Stunde die Anteilsscheine von Verbund mit einem Zugewinn von 1,6 auf den ersten Platz der Gewinnerliste setzen. Daneben rücken auch Raiffeisen Bank International sowie AMAG Austria Metall um mehr als 1 Prozent vor. Gleichzeitig trennen sich die Anleger bevorzugt von den Titeln von EVN, die auf dem letzten Platz um 1,1 Prozent nachgeben.

In Frankreich stehen im Leitindex CAC 40 die Aktien von Veolia Environnement zur Stunde mit einem Wertzuwachs von 3,1 Prozent hoch im Kurs. Als Schlusslicht fahren Renault mit einem Abschlag von 2,1 Prozent hinterher.

In Großbritannien zeigen sich schließlich Evraz mit einem Wertzuwachs von 2 Prozent auf Platz eins der Gewinnerliste in guter Verfassung, während die rote Laterne von Meggitt mit einem Minus von 2 Prozent getragen wird.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.709,66 (-0,02 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.645,36 (+0,20 Prozent) FTSE 100 (London): 6.332,60 (-0,23 Prozent) CAC40 (Paris): 3.770,14 (-0,09 Prozent) MIB (Mailand): 17.164,21 (-0,89 Prozent) SMI (Zürich): 7.442,42 (+0,30 Prozent) ATX (Wien): 2.440,96 (+0,02 Prozent) (04.02.2013/ac/n/m)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
10.11.2017, HebelprodukteReport
EURO STOXX 50-Bonus-Calls mit 13%-Chance in 13 Monaten - Optionsscheineanalyse
10.08.2017, DZ BANK
Classic Long-Optionsschein 3.350 2017/11 auf EURO STOXX 50: Womit rechnet der Markt? Optionsscheineanalyse
29.06.2017, HebelprodukteReport
EURO STOXX 50-Bonus-Calls mit 11,73%-Chance - Optionsscheineanalyse
15.12.2016, HebelprodukteReport
EURO STOXX 50-Bonus-Calls mit neuer 7%-Chance in drei Monaten - Optionsscheineanalyse
03.11.2016, HebelprodukteReport
EURO STOXX 50-Bonus-Call mit 10%-Chance in zwei Monaten - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG