Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


hier klicken zur Chartansicht    
Aktuelle Kursinformationen ()
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
-   -   0 0 % /
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
-   -  
 
 
 

Börsen in Europa am Morgen: Indices präsentieren sich in rot


31.01.2013
aktiencheck.de

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indices notieren im frühen Donnerstaghandel in der Verlustzone. Die Kauflaune der Investoren wird dabei von negativen Vorgaben von den US-Börsen eingetrübt. Der Dow Jones EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145 / WKN 965814) fällt derzeit um 0,71 Prozent auf 2.712,85 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 (ISIN EU0009658160 / WKN 965816) verschlechtert sich um 0,32 Prozent auf 2.647,01 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen rote Vorzeichen aus.

Die Banco Santander (ISIN ES0113900J37 / WKN 858872) musste im abgelaufenen Jahr 2012 einen massiven Gewinneinbruch verkraften und enttäuschte die Erwartungen der Analysten. Dabei wirkte sich die Schulden- und Wirtschaftskrise in Spanien deutlich negativ aus. Die Anteilsscheine der Bank geben um 2,9 Prozent nach.

In Großbritannien geht es für AstraZeneca (ISIN GB0009895292 / WKN 886455) um 5,1 Prozent nach unten. Der Pharmakonzern wies im abgelaufenen Jahr einen deutlichen Gewinnrückgang aus. Dabei belastete die Konkurrenz von Nachahmermitteln für wichtige Medikamente. Der Ausblick fiel ebenfalls verhalten aus. Etwas besser lief es im vierten Quartal für den Ölkonzern Royal Dutch Shell (ISIN GB00B03MLX29 / WKN A0D94M). So konnte der Gewinn wegen einer erhöhten Produktion gesteigert werden. Die Erwartungen der Analysten wurden aber verfehlt. Der Titel verbilligt sich um 1,4 Prozent.


Die Aktie des Telekommunikationsausrüsters Ericsson (ISIN SE0000108656 / WKN 850001) schießt um 9,4 Prozent nach oben. Das Unternehmen steigerte im abgelaufenen Quartal sowohl den Umsatz als auch das operative Ergebnis ohne Joint Ventures. Beim Nettoergebnis rutschte man allerdings in die Verlustzone.

Im österreichischen Leitindex ATX legen auf den vorderen Plätzen Conwert Immobilien, Mayr-Melnhof Karton und EVN um jeweils 4 Prozent zu, während auf dem letzten Platz voestalpine um 1,3 Prozent nachgeben.

Im französischen Leitindex CAC 40 stehen zur Stunde Technip als bester Wert mit einem Zugewinn von 1,6 Prozent hoch im Kurs, während die rote Laterne von Crédit Agricole mit einem Minus von 3,6 Prozent getragen wird.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.712,85 (-0,71 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.647,01 (-0,32 Prozent) FTSE 100 (London): 6.285,19 (-0,60 Prozent) CAC40 (Paris): 3.739,23 (-0,70 Prozent) MIB (Mailand): 17.121,15 (-0,98 Prozent) SMI (Zürich): 7.348,84 (-0,53 Prozent) ATX (Wien): 2.431,44 (-0,69 Prozent) (31.01.2013/ac/n/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
03.05.2018, HebelprodukteReport
Bonus-Calls auf EURO STOXX mit 5%-Chance und 29% Puffer - Optionsscheineanalyse
22.03.2018, HebelprodukteReport
EURO STOXX 50-Bonus-Calls mit 9,47%-Chance bis zum Jahresende - Optionsscheineanalyse
22.02.2018, HebelprodukteReport
EURO STOXX 50-Inline Optionsscheine mit 48%-Chance - Optionsscheineanalyse
10.11.2017, HebelprodukteReport
EURO STOXX 50-Bonus-Calls mit 13%-Chance in 13 Monaten - Optionsscheineanalyse
10.08.2017, DZ BANK
Classic Long-Optionsschein 3.350 2017/11 auf EURO STOXX 50: Womit rechnet der Markt? Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG