Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


hier klicken zur Chartansicht    
Aktuelle Kursinformationen ()
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
-   -   0 0 % /
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
-   -  
 
 
 

Börsen in Europa am Mittag: Uneinheitlich, Philips im Blick


29.01.2013
aktiencheck.de

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indices tendieren im Dienstaghandel zur Mittagszeit uneinheitlich. Die Anleger halten sich vor den am Nachmittag anstehenden US-Konjunkturdaten mit größeren Neuengagements zurück. Die Grundstimmung am Markt ist aber weiterhin positiv. Der Dow Jones EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145 / WKN 965814) verliert derzeit 0,26 Prozent auf 2.737,31 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 (ISIN EU0009658160 / WKN 965816) verbessert sich um 0,19 Prozent auf 2.661,75 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen mehrheitlich rote Vorzeichen aus.

Die US-Börsen dürften sich heute im frühen Handel in rot präsentieren. So geht es für den Dow Jones Future derzeit um 0,22 Prozent nach unten. Der NASDAQ-Future fällt um 0,28 Prozent, während sich der S&P-Future um 0,37 Prozent verschlechtert. Aus den USA werden heute der Case Shiller Composite-20 Hauspreisindex sowie die Daten zum Verbrauchervertrauen gemeldet.

In den Niederlanden richtet sich der Fokus der Anleger auf die Aktie von Philips Electronics (ISIN NL0000009538 / WKN 940602), die um 1,9 Prozent zulegt. Der Technologiekonzern musste im abgelaufenen Quartal einen Verlust ausweisen. Dabei belasteten Sonderfaktoren deutlich. Der Umsatz konnte allerdings gesteigert werden.


In der Schweiz notieren im Leitindex SMI im Mittagshandel alle 20 Werte in der Verlustzone. Am kleinsten fallen die Abschläge bei Geberit mit 0,1 Prozent aus, während am Indexende Credit Suisse 1,9 Prozent einbüßen.

Im französischen Leitindex CAC 40 fahren auch zur Mittagszeit Renault auf Platz eins der Gewinnerliste um 2,2 Prozent vor. Die Plätze zwei und drei werden von Alstom und Total mit Zugewinnen von 1 bzw. 0,9 Prozent belegt. Gleichzeitig trennen sich die Anleger bevorzugt von Banktiteln. Auf den letzten beiden Plätzen geben Crédit Agricole und Société Générale um 3,3 bzw. 2,6 Prozent nach, während sich BNP Paribas um 1,2 Prozent verbilligen und damit auch zu den größeren Verlierern zählen.

Der österreichische Impfstoffhersteller Intercell (ISIN AT0000612601 / WKN A0D8HW) und sein französischer Partner Vivalis (ISIN FR0004056851 / WKN A0MVJZ) haben indes bereits gestern über Fortschritte beim geplanten Zusammenschluss zur Valneva SE berichtet. Demnach schreitet der Merger gemäß des Zeitplans gut voran. So wurden die Hauptversammlungen von Intercell und Vivalis einberufen und werden jeweils am 27. Februar 2013 und am 4. März 2013 stattfinden. Der Abschluss des Mergers wird für Mai 2013 erwartet, wonach Valneva beabsichtigt, vorbehaltlich behördlicher Genehmigung, eine Kapitalerhöhung in Höhe von 40 Mio. Euro durchzuführen. Der Titel von Intercell rückt im breiten Markt um 2,8 Prozent vor. Im österreichischen Leitindex ATX können sich auch im Mittagshandel Conwert Immobilien mit einem Zugewinn von 1,8 Prozent an die Indexspitze setzen. Daneben verteuern sich auch RHI um mehr als 1 Prozent, während die rote Laterne nach wie vor von Verbund mit einem Minus von 3,7 Prozent getragen wird.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.737,31 (-0,26 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.661,75 (+0,19 Prozent) FTSE 100 (London): 6.301,10 (+0,11 Prozent) CAC40 (Paris): 3.772,77 (-0,21 Prozent) MIB (Mailand): 17.797,28 (-0,56 Prozent) SMI (Zürich): 7.438,72 (-0,60 Prozent) ATX (Wien): 2.447,94 (-0,46 Prozent) (29.01.2013/ac/n/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
21.06.2018, HebelprodukteReport
EURO STOXX 50-Discount-Puts: 29% bearishe Seitwärtschance - Optionsscheineanalyse
03.05.2018, HebelprodukteReport
Bonus-Calls auf EURO STOXX mit 5%-Chance und 29% Puffer - Optionsscheineanalyse
22.03.2018, HebelprodukteReport
EURO STOXX 50-Bonus-Calls mit 9,47%-Chance bis zum Jahresende - Optionsscheineanalyse
22.02.2018, HebelprodukteReport
EURO STOXX 50-Inline Optionsscheine mit 48%-Chance - Optionsscheineanalyse
10.11.2017, HebelprodukteReport
EURO STOXX 50-Bonus-Calls mit 13%-Chance in 13 Monaten - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG