Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Credit Suisse Zertifikat bietet 3,70 Prozent Bonus mit Sicherheitspuffer auf Royal Dutch Shell - Zertifikatenews


07.02.2018
Credit Suisse

Zürich (www.zertifikatecheck.de) - Der internationale Öl-Markt befindet sich seit Mitte des Jahres 2017 in einem stetigen Aufwärtstrend, der Preis für einen Barrel der Sorte Brent stieg von gut 44 US-Dollar am 21. Juni 2017 auf zuletzt 69 US-Dollar am 2. Februar 2018, so die Credit Suisse AG in der aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Mineralöl- und Erdgas-Unternehmen, wie Royal Dutch Shell PLC ("Shell"), werden traditionell als Profiteure von steigenden Öl-Preisen gesehen. Erst kürzlich veröffentlichte der britisch-niederländische Konzern vorläufige Zahlen für das Jahr 2017. Laut Pressemitteilung vom 1. Februar 2018 erwirtschaftete Shell einen Überschuss von knapp 13 Mrd. Dollar, das sind 184 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das neue Credit Suisse Express Zertifikat CS 3,70 Memory Express Step Down Airbag 03/2018 bis 03/2023 (ISIN DE000CS8BYZ3/ WKN CS8BYZ) auf Royal Dutch Shell PLC ist für Anleger interessant, die von einer stabilen oder leicht fallenden Kursentwicklung der Shell-Aktie profitieren möchten.

Der jährliche Bonus beläuft sich auf 3,7 Prozent. So sichern mehrere Komponenten, wie beispielsweise ein Sicherheitspuffer von 25 Prozent am Laufzeitende, das Investment ab. Zudem sorgt der eingebaute Airbag für eine zusätzliche Absicherung zum Ende der maximalen Laufzeit von fünf Jahren. Eine erste vorzeitige Rückzahlung ist bereits nach zwölf Monaten möglich. Der Bonus kann aufgrund der Memory Funktion auch nachträglich realisiert werden. Die maßgebliche Börse ist die Euronext Amsterdam, das Zertifikat mit einem Nennbetrag von 1.000 Euro kann noch bis zum 2. März 2018, 14 Uhr MEZ, gezeichnet werden - eine vorzeitige Schließung ist möglich.

Das Express-Zertifikat ist über die gesamte Laufzeit mit fallenden Rückzahlungsschwellen ausgestattet. Diese Schwelle beträgt am 4. März 2019, dem ersten Beobachtungstag, 100 Prozent, bezogen auf den Startwert vom 2. März 2018, danach fällt sie in den nächsten drei Jahren um jeweils fünf Prozent (95%, 90%, 85%). Zum Laufzeitende beträgt der Sicherheitspuffer dann 25 Prozent. Liegt also der Basiswert an einem der jährlichen Beobachtungstage auf oder über der jeweiligen Rückzahlungsschwelle, wird das Zertifikat zum Nennbetrag von 1.000 Euro vorzeitig zurückgezahlt. Der Anleger erhält zudem den Bonus und gegebenenfalls ausgefallene Bonuszahlungen.

Falls der Basiswert während des Beobachtungstages unterhalb der jeweiligen Rückzahlungsschwelle notiert, aber dennoch auf oder über der Bonus-Barriere von 75 Prozent liegt, werden der Bonus sowie mögliche ausgefallene Boni gezahlt. Eine vorzeitige Rückzahlung des Zertifikats erfolgt dann nicht und das Zertifikat läuft mindestens bis zum nächsten Beobachtungstag weiter.

Auch wenn der Basiswert an einem der Beobachtungstage die Bonusbarriere von 75 Prozent unterschreitet, wird der Bonus nachträglich realisiert, sobald sich die Aktie von Royal Dutch Shell PLC wieder an einem weiteren Beobachtungstag über der Schwelle von 75 Prozent, bezogen auf den Startwert vom 2. März 2018, befinden sollte.

Wenn es nicht zu einer vorläufigen Rückzahlung kommt, können am Laufzeitende zwei Szenarien eintreten: Sollte der Basiswert am letzten Beobachtungstag auf oder über der Schwelle von 75 Prozent notieren, wird das Zertifikat mit dem Nennbetrag von 1.000 Euro zuzüglich Bonus und gegebenenfalls ausgefallener Bonuszahlungen vollständig zurückgezahlt.

Wird die 75 Prozent-Schwelle allerdings an diesem Tag unterschritten, bekommt der Anleger Aktien der Royal Dutch Shell PLC ins Depot gebucht, die dem Bezugsverhältnis (1.000 Euro geteilt durch den Basispreis) entsprechen. Für Bruchteile von Aktien erfolgt ein Barausgleich. In diesem Fall entfällt aber eine Bonuszahlung.


Für eine weitere Absicherung sorgt der eingebaute Airbag, der am Laufzeitende greifen und so Verluste für den Anleger abfedern kann. Ein fiktives Rechenbeispiel soll die Funktionsweise des Airbags erläutern: Angenommen, der Startwert der Royal Dutch Shell PLC beträgt 27,60 Euro. Dann beläuft sich der Basispreis auf 20,70 Euro (75 Prozent des Startwerts). Das Bezugsverhältnis (1.000 Euro geteilt durch den Basispreis) wäre in diesem Fall 48,3092. Sollte die Aktie zum Laufzeitende bei 70 Prozent des Startwertes liegen, müsste der Anleger bei einem Direktinvestment in die Aktie von 1.000 Euro einen Verlust von 300 Euro hinnehmen. Beim Express-Zertifikat der Credit Suisse beläuft sich der Verlust rechnerisch - dank des eingebauten Airbags - aber nur auf rund 67 Euro, da der Anleger 48 Aktien der Royal Dutch Shell PLC sowie einen Barausgleich von knapp 6 Euro ins Depot gebucht bekäme.

Bodo Gauer, Leiter Structured Retail Products Deutschland und Österreich bei der Credit Suisse (Deutschland) AG: "Wir sehen nach wie vor eine hohe Nachfrage nach bekannten Aktienunderlyings. Deshalb haben wir uns bei dem Zertifikat für den internationalen britisch-niederländischen Öl- und Gaskonzern Royal Dutch Shell entschieden. Ein jährlicher Bonus von 3,70 Prozent ist in diesem Produkt mit verschiedenen anderen Sicherheitsvehikeln kombiniert, die das Express-Zertifikat attraktiv machen. Am Laufzeitende beträgt die endfällige Barriere 25 Prozent, zudem kann der Airbag mögliche Verluste zusätzlich abfedern."

Risiken:

Risiko des Wertverlusts bzw. Totalverlusts:
Liegt der Basiswert am Letzten Beobachtungstag unter dem Basispreis (Schlusskursbetrachtung), erhält der Anleger nicht den Nennbetrag des Zertifikats zurückgezahlt, sondern lediglich eine dem Bezugsverhältnis entsprechende Anzahl von Aktien des Basiswerts geliefert. Der Wert der gelieferten Aktien kann erheblich unter dem Wert liegen, den der Anleger ursprünglich für das Zertifikat gezahlt hat. Ist der Basiswert am Letzten Beobachtungstag (Schlusskursbetrachtung) wertlos, erleidet der Anleger einen Totalverlust. Ferner nimmt der Anleger nicht an Kurssteigerungen des Basiswertes teil. Das bedeutet, dass er einen Rückzahlungsbetrag von maximal EUR 1.000,00 (zzgl. ggf. anfallender Bonuszahlungen) je Zertifikat erhält.

Bonitäts-/ Emittentenrisiko:
Anleger sind dem Risiko ausgesetzt, dass die Emittentin ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat nicht erfüllen kann, beispielsweise im Falle einer Insolvenzgefahr, eines Sanierungsverfahrens oder einer Insolvenz und/oder einer in diesem Zusammenhang getroffenen behördlichen Anordnung. Eine Verringerung der Bonität der Emittentin führt zu einem Sinken des Marktwerts des Zertifikats. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Zertifikat unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Marktpreisrisiko:
Der Anleger trägt das Risiko, dass der Wert des Zertifikates während der Laufzeit insbesondere durch marktpreisbestimmende Faktoren wie z.B. Kurs des Basiswertes, Zinsniveau, Bonität der Emittentin und andere Einflussfaktoren nachteilig beeinflusst wird und/oder deutlich unter dem Erwerbspreis liegen kann.

Physische Lieferung:
Mögliche Kursverluste zwischen dem Letzten Beobachtungstag und tatsächlicher Lieferung der zu liefernden Aktien des Basiswertes gehen zu Lasten des Anlegers.

Kündigungs - und Wiederanlagerisiko:
Die Emittentin kann ein außerordentliches Kündigungsrecht zu einem für den Anleger ungünstigen Zeitpunkt ausüben. Ein außerordentliches Kündigungsrecht besteht beispielsweise bei der Einstellung der Notierung oder dem Wegfall des Basiswertes, Gesetzesänderungen, Steuerereignissen oder dem Wegfall der Möglichkeit für die Emittentin die erforderlichen Absicherungsgeschäfte zu tätigen. In diesem Fall besteht das Risiko, dass der Anleger nicht in der erwarteten Weise an der Rendite des Zertifikates teilnehmen kann und dass er den ausbezahlten Betrag nur zu schlechteren Bedingungen wieder anlegen kann. Dieses Wiederanlagerisiko trägt der Anleger auch im Falle einer Vorzeitigen Rückzahlung des Zertifikates.

Kontakt:

Credit Suisse (Deutschland) AG
Bodo Gauer, Leiter Structured Retail Products Deutschland & Österreich
Telefon: +49 69 7538 2166
E-Mail: bodo.gauer@credit-suisse.com (07.02.2018/zc/n/a)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
 

Copyright 1998 - 2018 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG