Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Investmentidee: Vontobel-Zertifikate auf thyssenkrupp - Neuer Stahl-Champion? Zertifikateanalyse


04.07.2018
Bank Vontobel Europe AG

München (www.zertifikatecheck.de) - Für Vontobel ist die Aktie von thyssenkrupp (ISIN DE0007500001/ WKN 750000) eine Investmentidee und die Bank Vontobel Europe AG liefert Vorschläge, wie Anleger mit Anlagezertifikaten von dieser Einschätzung profitieren können.

Seit seinem Antritt 2011 habe der thyssenkrupp-CEO Heinrich Hiesinger die Trennung vom Stahl schrittweise vorangetrieben. Er habe erst die Edelstahlsparte verkauft, dann die Werke in Brasilien und den USA. Mit dem Joint-Venture habe er nun ein weiteren Meilenstein erreicht: thyssenkrupp werde in absehbarer Zeit ein reiner Technologiekonzern werden und verabschiede sich vom schwankungsanfälligen Stahlgeschäft. Ziel sei eine künftige Fokussierung auf die stabileren Sparten Aufzüge, Anlagenbau und Komponentenfertigung.

Zudem erhöhe sich durch die Auslagerung von Pensionslasten in Höhe von EUR 4 Mrd. das Eigenkapital auf ca. 15%. Durch den verbesserten finanziellen Spielraum dürften auch wieder Akquisitionen möglich sein, habe es geheißen. Des Weiteren werde sich thyssenkrupp von seiner Handelssparte trennen und nach einer Lösung für die Werftensparte suchen, da mit dem Bau von Schiffen und U-Booten derzeit Verluste entstünden. Auch Tata habe seine Wurzeln im Stahlgeschäft. Doch anders als thyssenkrupp möchten die Inder in der Branche investiert bleiben. Die deutsche Stahlindustrie werde folglich im Kern unter der Kontrolle von Tata Steel stehen, berichte das "Handelsblatt".

Das Gemeinschaftsunternehmen solle mit ca. 48.000 Mitarbeitern rund 22 Millionen Tonnen Stahl pro Jahr produzieren. Der Jahresumsatz werde nach heutigem Stand EUR 17 Mrd. betragen. Das Einsparpotenzial würden die Konzerne zwischen EUR 400 und 500 Mio. schätzen. Neben Einsparungen bei der Forschung und Entwicklung sowie einer besseren Auslastung der Werke in Deutschland, den Niederlanden und in Großbritannien seien zudem Einschnitte beim Personal geplant. Insgesamt sollten durch die Stahlfusion 4.000 Arbeitsplätze gestrichen werden, je zur Hälfte bei thyssenkrupp und Tata. Doch "mit dem Joint-Venture sichern wir uns langfristig eine wettbewerbsfähige Position in der europäischen Stahlindustrie", habe Hiesinger gesagt.

Im September 2017 hätten thyssenkrupp und Tata zwar vereinbart, dass beide Konzerne je einen 50-prozentigen Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen halten würden. Doch das Stahlgeschäft habe sich zuletzt bei Tata schlechter als bei thyssenkrupp entwickelt. Deshalb habe Finanzchef Guido Kerkhoff den Deal nachverhandeln lassen: Es bleibe bei der 50:50-Aufteilung, komme es jedoch zu einem Börsengang des neu zu gründenden Unternehmens thyssenkrupp Tata Steel Europe, würden die Essener 55% vom Erlös erhalten, während Tata lediglich 45% erhalte. Zudem dürfe thyssenkrupp EUR 4 Mrd. Schulden einbringen, Tata nur EUR 2,5 Mrd.


Die thyssenkrupp-Aktie werde aktuell bei EUR 20,72 (03.07.2018) gehandelt. Das Jahreshoch habe bei EUR 26,785 (13.07.2017), das Jahrestief bei EUR 20,30 (26.06.2018) gelegen. Bei Bloomberg würden zwölf Analysten die Aktie auf "kaufen", acht auf "halten" und zwei Analysten auf "verkaufen" setzen. Bloomberg-Analysten würden aktuell ein Zwölf-Monats-Kursziel von EUR 27,07 setzen.

Eine Investmentidee sei zum Beispiel das Bonus Cap-Zertifikat (ISIN DE000VL8QHH8/ WKN VL8QHH) auf die thyssenkrupp-Aktie. Die Bonusrendite werde bei 16,64% und die Barriere bei EUR 17,00 gesehen. Der Bonusbetrag sowie der Bonuslevel lägen bei EUR 26,00. Der Geldkurs betrage EUR 22,19 und der Briefkurs EUR 22,21. Der Bewertungstag sei der 21.06.2019. (Stand: 04.07.2018, 09:44)

Interessant sei auch das Bonus Cap-Zertifikat (ISIN DE000VL6HLL5/ WKN VL6HLL) auf thyssenkrupp. Die Bonusrendite liege hierbei bei 21,11% und die Barriere bei EUR 17,00. Sowohl der Bonusbetrag als auch der Bonuslevel würden EUR 30,00 betragen. Der Geldkurs belaufe sich auf EUR 24,56 und der Briefkurs auf EUR 24,59. Der Bewertungstag sei am 21.06.2019. (Stand: 04.07.2018, 09:44)

Außerdem könnte das Bonus Cap-Zertifikat (ISIN DE000VL60V69/ WKN VL60V6) auf thyssenkrupp interessant sein. Die Bonusrendite betrage 23,03% und die Barriere EUR 17,00. Der Bonusbetrag und der Bonuslevel würden sich auf EUR 32,00 belaufen. Der Geldkurs liege bei EUR 25,76 und der Briefkurs bei EUR 25,79. Der Bewertungstag sei der 21.06.2019. (Stand: 04.07.2018, 09:44)

Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Aktienkurses des oben genannten Unternehmens von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig sei, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Die Aktie könne sich immer auch anders entwickeln als Anleger es erwarten würden, wodurch Verluste entstehen könnten. Zudem seien vergangene Wertentwicklungen und Analystenmeinungen kein Indikator für die Zukunft.

Anleger seien dem Risiko der Insolvenz, das heiße einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Emittenten (Vontobel Financial Products GmbH, Frankfurt am Main) ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals sei möglich. Das Produkt unterliege als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung. (Ausgabe vom 03.07.2018) (04.07.2018/zc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
15.08.2018, HebelprodukteReport
thyssenkrupp-Calls mit 138%-Chance bei Kurserholung auf 22 EUR - Optionsscheineanalyse
02.08.2018, ZertifikateJournal
Discount Call-Optionsschein auf thyssenkrupp: Pick of the Week - Optionsscheineanalyse
11.07.2018, HebelprodukteReport
thyssenkrupp-Calls mit hohen Renditechancen - Optionsscheineanalyse
28.06.2018, boerse-daily.de
MINI-Future Long auf thyssenkrupp: 105-Prozent-Chance - Optionsscheineanalyse
12.06.2018, boerse-daily.de
Inline-Optionsschein auf thyssenkrupp: Chance von 177 Prozent p.a. - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG