Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Inline-Optionsschein auf Euro/US-Dollar: Chance von 140 Prozent p.a. - Optionsscheineanalyse


11.06.2019
boerse-daily.de

Lauda-Königshofen (www.optionsscheinecheck.de) - Frank Sterzbach von "boerse-daily.de" stellt in seiner aktuellen Veröffentlichung einen Inline-Optionsschein (ISIN DE000SR103V8/ WKN SR103V) der Société Générale auf das Währungspaar Euro/US-Dollar (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) vor.

Monatelang sei es immer weiter runter für den Euro gegangen. Doch: In den letzten Handelstagen habe der Euro neue Stärke gezeigt. Mit dem Inline-Optionsschein auf das Währungspaar Euro/US-Dollar könnten risikofreudige Anleger eine hohe Seitwärtsrendite erzielen.


Was sei passiert? Laut Medienberichten habe der US-amerikanische Notenbankchef Jerome Powell eine angemessene Reaktion auf Auswirkungen des Handelskonflikts angekündigt. Damit habe Powell Hoffnungen auf eine baldige Zinssenkung geschürt. Die Federal Reserve würde die Entwicklungen rund um die Handelsstreitigkeiten genau beobachten, habe Powell auf einer Notenbank-Konferenz in Chicago gesagt. An den Märkten werde nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters mittlerweile fest damit gerechnet, dass die Notenbank spätestens im Dezember die Zinsen senken würde. Der US-Leitzins liege derzeit in einer Spanne von 2,25 bis 2,5 Prozent. Kurzum: Die Märkte hätten in den vergangenen Handelstagen einen US-Zinsschritt nach unten ein gutes Stück weit eingepreist.

Trotz der jüngsten Euro-Erholung sei ein längerer Euro-Höhenflug eher nicht denkbar. Denn auch die Europäische Zentralbank dürfte weiterhin an ihrem Kurs des billigen Geldes festhalten. Der Kurs des Euro im Verhältnis zum US-Dollar könnte sich daher in den kommenden Monaten seitwärts bewegen. In charttechnischer Hinsicht könnte der Euro in den vergangenen Wochen bei 1,1107 Dollar einen Boden gebildet haben - dort befinde sich auch das aktuelle Jahrestief. Das aktuelle Monatstief bei 1,1160 Dollar diene als weitere Unterstützungsmarke. Das aktuelle Jahreshoch bei 1,1570 Dollar sowie das Mehrmonatshoch bei 1,1815 Dollar würden wichtige Widerstandsmarken darstellen.

Mit dem Inline-Optionsschein auf Euro/US-Dollar könnten risikofreudige Anleger eine maximale Rendite von 29 Prozent oder 140 Prozent p.a. erzielen, wenn sich der Euro-Kurs bis einschließlich 20.09.2019 durchgehend zwischen den beiden Knockout-Schwellen von 1,10 und 1,19 US-Dollar bewege. Nach unten hätten die Notierungen aktuell einen Abstand von 2,8 Prozent. Nach oben seien es 5,1 Prozent. Falls der Kurs unter das aktuelle Jahrestief bei 1,1107 Dollar falle oder das Mehrmonatshoch bei 1,1815 Dollar überwinden könne, sollte zur Vermeidung eines Knockouts der vorzeitige wie auch schnelle Ausstieg aus der spekulativen Position erwogen werden. (11.06.2019/oc/a/w)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
 

Copyright 1998 - 2019 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG