Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Endlos Turbo Long 60,035 open end auf Öl: Brent Crude bringt sich für Aufwärtsimpuls in Stellung! Optionsscheineanalyse


14.11.2017
DZ BANK

Frankfurt (www.optionsscheinecheck.de) - Das DZ BANK-Derivate-Team stellt als Alternative zum Direktinvestment in Brent-Öl einen Endlos Turbo Long 60,035 open end (ISIN DE000DD2XGM1/ WKN DD2XGM) mit dem Basiswert Brent Crude Future Contract vor.

Schlagzeilen über eine Ausweitung der politischen Spannungen im Mittleren und Nahen Osten würden derzeit bei den Ölpreisnotierungen für eine erhöhte Volatilität sorgen. Während sich die Lage zwischen den von Kurden beherrschten Gebieten im Irak und dem Nachbarland Türkei zuletzt wieder etwas entspannt habe, richte sich der Fokus nun auf Saudi-Arabien. Das führende OPEC-Mitglied habe innenpolitisch mit einigen Problemen zu kämpfen, wobei es zuletzt zu einer ganzen Reihe von Verhaftungen einflussreicher Geschäftsleute und Oppositionspolitikern gekommen sei.

Auch außenpolitisch sorge Saudi-Arabien in der gesamten Region für Aufsehen. So sei die militärische Präsenz im Jemen weiter ausgebaut worden, was Experten als Drohung gegen den Iran werten würden. Denn beide Länder würden sich seit Jahren einen blutigen Stellvertreterkrieg im Jemen liefern. Entsprechend besorgt gezeigt hätten sich zuletzt einige Marktteilnehmer, das eine Verschärfung des Konflikts zwischen beiden Ländern zu Einschränkungen bei den Ölexporten aus dieser Region führen könnte.

Unterdessen würden sich die Anzeichen mehren, dass sich die OPEC und andere bedeutende Ölförderländer zeitnah auf eine Verlängerung der Förderkürzungen einigen würden. So scheine sich übereinstimmenden Medienberichten einiger Nachrichtenagenturen zufolge mittlerweile eine breite Mehrheit für eine Ausdehnung der Preisstabilisierungsmaßnahmen gefunden zu haben. Im Rahmen der turnusmäßigen Sitzung der OPEC in Wien Ende November könnte eine entsprechende Verlängerung der bislang bis Ende März terminierten Vereinbarung beschlossen werden, so die Einschätzung vieler Analysten. Saudi-Arabien gehe hier mit gutem Beispiel voran und wolle mit einer weiteren Verringerung der Ölexporte um 120.000 Barrel pro Tag ab Dezember dieses Jahres für weiteren Support bei der jüngsten Stabilisierung der Ölpreise sorgen. Dies habe kürzlich die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Aussagen eines Sprechers des saudi-arabischen Energieministeriums berichtet.


Zum kurzfristig bullischen Gesamtbild bei Brent Crude Oil passe die Tatsache, das negative Meldungen derzeit mehr oder weniger von den Marktteilnehmern ausgeblendet würden. So habe die überraschend deutliche Erholung der Ölproduktion in Nordamerika kaum für eine nennenswerte Preisreaktion gesorgt, obwohl die von der EIA veröffentlichten Daten zuletzt mit einem Plus von 67.000 Barrel pro Tag mit 9,62 Millionen Barrel pro Tag einen neuen Rekordwert ausgewiesen habe. Positive Nachrichten wie die weiter fallenden Öllagerbestände vieler Industriestaaten würden hingegen für Support beim Ölpreis sorgen, zumal die Reserven hier laut einer Analyse des Research-Hauses Kayrros im vergangenen Monat weltweit um 93 Millionen Barrel zurückgegangen seien. Dies spricht nach Einschätzung des DZ BANK-Derivate-Teams zumindest kurzfristig für weiter steigende Notierungen bei Brent Crude Oil.

Öl hat unser bullisches Szenario in den vergangenen Wochen eindrucksvoll bestätigt, so das DZ BANK-Derivate-Team. Für bestehende Long-Positionen bietet sich aus Sicht des DZ BANK-Derivate-Teams eine Anpassung der Risikotoleranz zur Gewinnabsicherung auf 59 USD an.

Nach der zuletzt erfolgten Konsolidierung am 52-Wochenhoch in einer engen Trading-Range deutet das DZ BANK-Derivate-Team die Zeichen auf eine Fortsetzung der übergeordneten Aufwärtsbewegung. Es biete sich aus seiner Sicht daher an, bei einem Breakout aus der Trading-Range (Triggermarke: 64,50 USD) auf der Long-Seite zufolgen. Wird das Breakout-Szenario getriggert, erachtet das DZ BANK-Derivate-Team eine Absicherung von Long-Positionen mit einer engen Risikotoleranz im Bereich der Marke von 64 USD als sinnvoll.

Mit einem Hebelzertifikat könnten Anleger überproportional an der Kursentwicklung des jeweiligen Basiswertes partizipieren. So vollziehe z.B. ein Endlos Turbo Long auf den Brent Crude Future Contract steigende, aber auch fallende Kursnotierungen des Brent Crude Future Contract gehebelt nach. Werde die Knock-out-Schwelle (aktuell 60,02 USD) berührt, verfalle das Zertifikat wertlos. (Stand vom 10.11.2017) (14.11.2017/oc/a/r)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
 

Copyright 1998 - 2017 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG