Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Deutsche Verbraucher bleiben bester Laune


28.02.2013
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) - In Deutschland hat sich die Stimmung unter den Verbrauchern im März weiter verbessert, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Das GfK-Konsumklima habe von 5,8 auf 5,9 Punkte angezogen. Die Verbraucher würden dabei davon ausgehen, dass sich die heimische Konjunktur nicht weiter abkühlen werde, sondern sich in den kommenden Monaten schrittweise verbessere. Bezahlt mache sich vor allem die stabile Beschäftigungssituation, die für eine überaus zuversichtliche Einschätzung der Einkommenssituation sorge. Per saldo stünden die Chancen damit gut, dass der private Konsum zu einer verlässlichen Stütze für das deutsche Wirtschaftswachstum werde.

In der Eurozone hätten zahlreiche Vertreter den Ausgang der Parlamentswahlen in Italien kommentiert, um der Nervosität an den Märkten entgegenzuwirken. Aus Notenbankkreisen sei eindringlich aufgerufen worden, die Reformbemühungen aufrechtzuerhalten. Auch Frankreich solle noch dieses Jahr aktiv werden und so die Glaubwürdigkeit des Landes sichern. Der Euro habe sich oberhalb von 1,31 USD stabilisieren können.

US-Notenbankchef Bernanke habe Spekulationen auf ein nahendes Ende der extrem lockeren Geldpolitik eingedämmt, in dem er betont habe, dass die aktuelle Kursrichtung durch eine signifikante Mehrheit im FOMC unterstützt werde. Man wolle den Kurs erst überdenken, wenn sich eine geraume Zeit keine Besserung am Arbeitsmarkt ergebe. Mit einer Arbeitslosenquote von weniger als 6% rechne Bernanke aber ohnehin frühestens 2016. Die Auftragseingänge langlebiger Güter in den USA seien im Januar derweil um satte 5,2% gg. Vm. zurückgegangen, das Minus sei allerdings durch ausbleibende Großaufträge aus der Luftfahrt und dem Verteidigungssektor überzeichnet worden. Da sich die Nachfrage nach Investitionsgütern derweil verbessert habe, bleibe die Ausgangssituation der US-Industrie zu Jahresbeginn nicht schlecht. (28.02.2013/ac/a/m)


Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
 

Copyright 1998 - 2018 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG