Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

DAX: Schwieriger September? StayLow-Optionsschein mit Chance von 182% p.a. - Optionsscheineanalyse


08.09.2020
boerse-daily.de

Lauda-Königshofen (www.optionsscheinecheck.de) - Ein Schritt vor, ein Schritt zurück. In den vergangenen Wochen weilte der DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) in einer relativ engen Handelsspanne. Diese Seitwärtsbewegung könnte sich auch im laufenden September fortsetzen. Mit einem StayLow-Optionsschein (ISIN DE000SR64G14/ WKN SR64G1) der Société Générale auf den DAX kann man in nur kurzer Zeit eine hohe Seitwärtsrendite erzielen, so Ingmar Königshofen von "boerse-daily.de" in seiner aktuellen Veröffentlichung.

Bestens gelaunt habe sich der DAX am gestrigen Montag zum Wochenauftakt gezeigt. Der deutsche Leitindex sei um 2 Prozent geklettert und mit einem Stand bei exakt 13.100 Punkten aus dem Handel gegangen. Die Wall Street habe gestern übrigens geschlossen. Denn am ersten Montag im September sei in den USA Labor Day, der Tag der Arbeit. Somit habe der US-Handel gestern keine direkten Impulse an den deutschen Aktienmarkt gesendet. Wie beispielsweise in der vergangenen Woche, als US-amerikanische Tech-Aktien ihren immensen Kurszuwächsen in jüngster Vergangenheit Tribut gezollt und auf breiter Front hohe Verluste verzeichnet hätten. Nicht auszuschließen jedenfalls, dass die Korrektur der US-Tech-Werte in den kommenden Wochen weitergehe. Was auch den DAX hemmen könnte.


Für eine Fortsetzung der Seitwärtsbewegung oder womöglich sogar rückläufige Notierungen spreche auch die Saisonalität. Denn der September zähle laut empirischer Erhebungen der letzten Jahrzehnte zu den mit Abstand schlechtesten Monaten eines Börsenjahres. Auch in US-Wahljahren habe der September laut Statistik in der Vergangenheit eher für schwächere Kurse gesorgt. Ein Blick auf den DAX-Chart lasse zwei nennenswerte, weil womöglich starke Widerstandsmarken erkennen. Zum einen das aktuelle Pandemie-Hoch beziehungsweise Mehrmonatshoch bei 13.460 Zählern. Zum anderen das Allzeithoch bei 13.795 Punkten, welches Mitte Februar erklommen worden sei. Wenige Wochen später habe die Weltgesundheits-Organisation (WHO) den Coronavirus-Ausbruch als Pandemie eingestuft.

Mit einem StayLow-Optionsschein (WKN SR64G1) auf den DAX würden risikofreudige Anleger den maximalen Auszahlungsbetrag von 10,00 Euro erhalten, wenn sich der deutsche Leitindex bis einschließlich zum 16.10.2020 durchgehend unter der Knockout-Schwelle von 13.900 Punkten bewege. Gerechnet vom Stand des Scheins am 7. September 2020 um 19:45 Uhr (Briefkurs 8,17 Euro), würde dies einem Kursgewinn von 23 Prozent entsprechen. Sollte die Knockout-Schwelle erreicht werden, würde ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals eintreten. Zur Vermeidung eines solchen Knockouts sollte deshalb der vorzeitige wie auch sehr schnelle Ausstieg aus dieser spekulativen Position erwogen werden, falls der DAX das Allzeithoch bei 13.795 Zählern nach oben überwinden könne. (08.09.2020/oc/a/i)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
27.10.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Neue X-Turbo Put-Optionsscheine auf DAX - Optionsscheinenews
27.10.2020, HebelprodukteReport
DAX-Discount Puts mit 12%-Chance unterhalb von 13.500 Punkten - Optionsscheineanalyse
27.10.2020, boerse-daily.de
StayLow-Optionsschein auf den DAX: Chance von 25% - Optionsscheineanalyse
22.10.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Neue X-Open End-Turbo-Optionsscheine auf DAX - Optionsscheinenews
19.10.2020, HebelprodukteReport
DAX-Discount Put mit 7,7%-Chance unterhalb von 13.500 Punkten - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2020 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG