Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

StayLow-Optionsschein auf DAX: Chance von 142 Prozent p.a. - Optionsscheineanalyse


11.08.2020
boerse-daily.de

Lauda-Königshofen (www.optionsscheinecheck.de) - Ingmar Königshofen von "boerse-daily.de" stellt in seiner aktuellen Veröffentlichung einen StayLow-Optionsschein (ISIN DE000SR7LQV2/ WKN SR7LQV) der Société Générale auf den DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) vor.

Aktuell befinde sich der DAX in einer Seitwärtsphase. Rücksetzer aber seien nicht auszuschließen. Zumal der August und September schwierige Börsenmonate seien. Mit dem StayLow-Optionsschein auf den DAX könne man eine hohe Seitwärtsrendite erzielen.


Am morgigen Mittwoch um 20.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit werde US-Notenbankchef Jerome Powell laut Medien bekannt geben, was die US-amerikanischen Notenbanker auf ihrer Sitzung in dieser Woche ausbaldowern würden. Mit einer großen Entscheidung sei wohl nicht zu rechnen. Aber die Märkte würden die Ohren spitzen und jedem Wort von Powell aufmerksam lauschen. Zumal die Arbeitslosigkeit in den Staaten im Zuge der Pandemie anhaltend hoch sei. Und zumal noch ein billionenschweres Konjunktur-Programm von der Politik kommen solle. Wegen der Pandemie habe die FED seit Februar bereits ihren Leitzins massiv gesenkt, Anleihenkäufe vervielfacht und Kreditprogramme aufgelegt.

Die Rettungsmaßnahmen von Regierungen und Notenbanken hätten den DAX gepusht und für eine einzigartige Erholungsrally gesorgt. Seit einigen Wochen aber bewege sich der deutsche Leitindex nur noch seitwärts. Hinzu komme nun eine negative Saisonalität. Heiße: Der August und der September seien laut empirischen Erhebungen der letzten Jahrzehnte die beiden mit Abstand schlechtesten Monate eines Börsenjahres. Die Wahrscheinlichkeit eines Rücksetzers nehme somit in den kommenden Spätsommer-Wochen zu. Zum Chart: Das aktuelle Monatshoch bei 12.799 Zählern sowie das Pandemie-Hoch bei 13.314 Zählern würden nennenswerte, charttechnische Widerstände darstellen.

Mit dem StayLow-Optionsschein auf den DAX würden risikofreudige Anleger den maximalen Auszahlungsbetrag von 10,00 Euro erhalten, wenn sich der deutsche Leitindex bis einschließlich zum 20.11.2020 durchgehend unter der Knockout-Schwelle von 13.900 Punkten bewege. Gerechnet vom Stand des Scheins am 10. August 2020 um 18.10 Uhr (Briefkurs 7,04 Euro), würde dies einem Kursgewinn von 42 Prozent entsprechen. Sollte die Knockout-Schwelle erreicht werden, würde ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals eintreten. Zur Vermeidung eines solchen Knockouts sollte deshalb der vorzeitige Ausstieg aus dieser spekulativen Position erwogen werden, falls der DAX mit Nachhaltigkeit über das bisherige Pandemie-Hoch bei 13.314 Zählern steigen könne. (11.08.2020/oc/a/i)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
24.09.2020, HebelprodukteReport
DAX-Stay-Low-Scheine mit 38%-Chance unterhalb von 13.900 Punkten - Optionsscheineanalyse
17.09.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Neue X-Turbo-Optionsscheine auf DAX - Optionsscheinenews
10.09.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Neue X-Turbo Call-Optionsscheine auf DAX - Optionsscheinenews
08.09.2020, boerse-daily.de
DAX: Schwieriger September? StayLow-Optionsschein mit Chance von 182% p.a. - Optionsscheineanalyse
27.08.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Neue X-Turbo Call-Optionsscheine auf DAX - Optionsscheinenews
 

Copyright 1998 - 2020 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG