Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

thyssenkrupp-Aktie: Chancen überwiegen - an Bord bleiben


05.12.2017
Der Aktionär

Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Laut Maximilian Völkl von "Der Aktionär" sollten Anleger bei der Aktie des Industrie- und Stahlkonzerns thyssenkrupp AG (ISIN: DE0007500001, WKN: 750000, Ticker-Symbol: TKA, Nasdaq OTC-Symbol: TYEKF) an Bord bleiben.

Es werde ungemütlich bei thyssenkrupp. Der Großaktionär Cevian verliere die Geduld und erhöhe den Druck auf die Unternehmensführung. Lars Förberg, der Gründer des Hedgefonds, fordere eine Zerschlagung. Nach dem Stahl sollten auch die Technologiesparten eigenständig werden. Aufsichtsratschef Ulrich Lehner lehne es jedoch ab. Vorstandschef Heinrich Hiesinger möchte die Tata-Fusion zwar um jeden Preis realisieren, die Technologiesparten möchte er aber stärken. Sie sollten den Kern des künftigen Konzerns bilden.


Am Dienstag würden sich Vertreter des Großaktionärs und Konzernchef Hiesinger in einem Gespräch austauschen wollen. Hiesinger werde dabei zeigen müssen, wie er die Probleme in den Technologiebereichen in den Griff bekomme: Die Aufzugsparte sei zwar lukrativ, hinke aber den Konkurrenten hinterher. Bei den Autokomponenten sei unklar, ob sich die hohen Investitionen auszahlen würden und der Anlagenbau stecke ohnehin in einer massiven Krise, auf die die Unternehmensführung erst spät reagiert habe.

Bei thyssenkrupp überwögen die Chancen. Könne man die Tata-Fusion abschließen, stehe der Titel vor der Neubewertung. Deutlich höhere Kurse seien dann möglich. Nach Abschluss der langwierigen Stahlabspaltung sollte es Hiesinger ferner leichter fallen, die Technologiesparten zu stärken. Es sollte dem Aktienkurs auch nicht schaden, dass Cevian den Druck erhöhe.

Anleger sollten bei der thyssenkrupp-Aktie an Bord bleiben, so Maximilian Völkl von "Der Aktionär". Der Stopp liege weiterhin bei 20,80 Euro. (Analyse vom 05.12.2017) (05.12.2017/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
24.11.2017, HebelprodukteReport
thyssenkrupp-Calls mit 138%-Chance bei Kursanstieg auf 25 Euro - Optionsscheineanalyse
05.10.2017, X-markets by Deutsche Bank
Wave XXL-Optionsscheine auf thyssenkrupp: Erfolgreiche Neuaufstellung? Optionsscheineanalyse
21.09.2017, HebelprodukteReport
thyssenkrupp-Calls mit 176%-Chance bei Erreichen des Jahreshochs - Optionsscheineanalyse
20.07.2017, HebelprodukteReport
thyssenkrupp-Calls mit 113%-Chance bei Kursanstieg auf 28,50 EUR - Optionsscheineanalyse
03.07.2017, HebelprodukteReport
Kurssprung bei thyssenkrupp: Calls mit 86%-Chance - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2017 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG