Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Zertifikat auf E-Wasserstoff Europa: Elektrolyse-Hersteller und -Betreiber in den Startlöchern - Zertifikateanalyse


20.01.2023
Der Aktionär

Kulmbach (www.zertifikatecheck.de) - Michel Doepke von "Der Aktionär" stellt das Zertifikat (ISIN DE000DA0AA07/ WKN DA0AA0) von Alphabeta Access Products Ltd. auf den E-Wasserstoff Europa Index (ISIN DE000SL0A1B9 /WKN SL0A1B) vor.

Mit Milliarden-Programmen wolle Spanien bis 2030 zu einer Supermacht für grünen Wasserstoff werden. Für den dafür nötigen Bau inländischer Pipelines und für die Errichtung von zwei Lagerstätten seien Investitionen von 3,5 Milliarden sowie knapp 1,2 Milliarden Euro vorgesehen, habe der geschäftsführende CEO von Enagás, Arturo Gonzalo Aizpiri, auf einer Wasserstoff-Konferenz in Madrid erklärt.

Diese Projekte sollten alle in den kommenden Monaten ausgeschrieben werden. Hinzu komme der Bau der Untersee-Pipeline H2MED von Barcelona nach Marseille, der rund 2,5 Milliarden Euro kosten solle und eines der wichtigsten Themen beim spanisch-französischen Gipfel am Donnerstag in Barcelona gewesen sei. Portugal solle an diesem Projekt teilnehmen. Als grün werde Wasserstoff dann bezeichnet, wenn er bei der Elektrolyse mit erneuerbarer Energie gewonnen werde.

Enagás schätze, dass Spanien 2030 ein Produktionspotenzial von bis zu 3 Millionen Tonnen jährlich haben werde. 1,3 Millionen Tonnen dieses Wasserstoffs sollten im Inland verbraucht, der Rest solle über H2MED in andere europäische Länder exportiert werden. Das werde etwa 10 Prozent der gesamten Nachfrage in Europa entsprechen. 2040 wolle Spanien dann bis zu 4 Millionen Tonnen produzieren.

"Um das Wachstum der Geschäftsmöglichkeiten auf dem iberischen Elektrolyseur-Markt zu beschleunigen", hätten sich im Mai 2021 bereits der US-Motorenhersteller Cummins (Elektrolyse-Technologie durch Übernahme von Hydrogenics erworben) und Iberdrola zusammengeschlossen.

Aber auch der norwegische Elektrolyse-Player Nel habe Chancen. Bereits vor dem Deal mit Cummins habe Iberdrola zur Kundschaft der Skandinavier gezählt. Spanien könnte sich erst recht für den französischen Wasserstoff-Produzenten Lhyfe zu einem der wichtigsten Märkte entwickeln. Die Gesellschaft sei im Mai 2022 mit dem Windenergieproduzenten EDP Renewables eine Industrievereinbarung im Bereich der grünen Wasserstofferzeugung eingegangen.


Immer mehr Länder würden das Potenzial von grünem Wasserstoff erkennen. Spanien biete in den kommenden Jahren erhebliches Wachstumspotenzial für Pure-Player wie Nel oder Lhyfe, die sich beide auf der Kaufliste des "Aktionär" befänden.

Wer breit gestreut am europäischen Wasserstoff-Aufschwung partizipieren wolle, greife zum Indexzertifikat (WKN DA0AA0) auf den E-Wasserstoff Europa Index, in dem auch die beiden Titel vertreten seien.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen Index entwickelt und hält die Rechte hieran. Mit dem Emittenten der dargestellten Wertpapiere hat die Börsenmedien AG eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, wonach sie dem Emittenten eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von dem Emittenten Vergütungen.

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link. (20.01.2023/zc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
 

Copyright 1998 - 2023 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG