Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Bonus Cap-Zertifikat auf RTL Group: Besser als gedacht - Zertifikateanalyse


07.09.2017
ZertifikateJournal

Schwarzach am Main (www.zertifikatecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" präsentieren in ihrer aktuellen Ausgabe ein Bonus Cap-Zertifikat (ISIN AT0000A1U040/ WKN RC0K5C) der Raiffeisen Centrobank (RCB) auf die Aktie der RTL Group (ISIN LU0061462528/ WKN 861149).

Die Aktie der Bertelsmann-Tochter RTL habe zuletzt nicht gerade zu den Favoriten im MDAX gezählt. Seit April habe der Titel knapp 18 Prozent an Wert verloren. Inzwischen aber gebe es erste Anzeichen für eine Bodenbildung. Denn anders als Konkurrent ProSiebenSat.1 sei es der Sendergruppe dank eines weiter wachsenden Digitalgeschäfts und guter Zahlen der Deutschland-Tochter im zweiten Quartal gelungen, sich gegen die schwächelnden Werbegeschäfte im Fernsehgeschäft zu behaupten. Der Umsatz sei von Juni bis April um 8,8 Prozent auf 1,57 Mrd. Euro geklettert. Die Erwartungen seien damit übertroffen worden.

Für den entscheidenden Schub habe der Verkauf der US-Fernsehserie "American Gods" an den Streaming-Dienst Amazon Video Prime gesorgt. Der Umsatz in der Produktionssparte habe dadurch um 34,5 Prozent auf 374 Mio. Euro gesteigert werden können. Aber auch digital habe RTL kräftig wachsen können. Im ersten Halbjahr habe das Geschäft um rund 47 Prozent auf 390 Mio. Euro zugelegt. Der Bereich steuere damit mittlerweile rund 13 Prozent zu den Konzernerlösen bei - Tendenz steigend. Denn RTL habe weitere Investitionen angekündigt. Unter anderem übernehme die Sendergruppe die restlichen Anteile seines Video-Werbevermarkters SpotX, um das Werbetechnologiegeschäft weiter auszubauen. Auch das Hauptgeschäftsfeld, das deutsprachigen TV- und Radiogeschäft, sei recht ordentlich gelaufen. Hier habe RTL seine Erlöse um knapp fünf Prozent auf 550 Mio. Euro erhöhen können.


Das EBITDA sei indes um 7,4 Prozent auf 362 Mio. Euro gefallen. Allerdings habe die französische Tochter M6 im Vorjahr eine Einmalzahlung erhalten. Diesen Effekt herausgerechnet, wäre das operative Ergebnis um vier Prozent gestiegen. Angesichts dessen habe das Management seine Prognose bestätigt, wonach der Umsatz 2017 moderat um 2,5 bis fünf Prozent zulegen und das operative Ergebnis weitgehend stabil bleiben solle.

Dennoch: Mit Blick auf die die zunehmenden Herausforderungen für das werbefinanzierte Free-TVGeschäft erscheine das Kurspotenzial zunächst begrenzt, gleichzeitig spreche derzeit aber auch kaum etwas für einen schärferen Rücksetzer, zumal - wie Kepler Cheuvreux betone - die Bewertung des Papiers nach der jüngsten Korrektur der Aktien werbefinanzierter Medienunternehmen nun deutlich unter dem Durchschnitt liege. Der Deutschen Bank zufolge würden die jüngsten Zahlen und die Warnung von ProSiebenSat.1 vor schwächeren Erlösen zudem zeigen, dass der Konkurrent weiter Marktanteile zugunsten von RTL verliere.

Mit dem Bonus Cap der RCB können es Anleger vorsichtig angehen, so die Experten vom "ZertifikateJournal". (Ausgabe 35/2017) (07.09.2017/zc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
 

Copyright 1998 - 2017 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG