Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

thyssenkrupp-Aktie: Vorschlag einer unveränderten Dividende von 0,15 EUR pro Aktie


27.11.2017
LBBW

Stuttgart (www.aktiencheck.de) - Jens Münstermann, Analyst der LBBW, bewertet die Aktie von thyssenkrupp (ISIN: DE0007500001, WKN: 750000, Ticker-Symbol: TKA, Nasdaq OTC-Symbol: TYEKF) weiterhin mit dem Votum "halten".

thyssenkrupp habe in Q4-16/17 einen Umsatz von 11,0 Mrd. EUR (+11% vs. VJ) mit einem adj. EBIT von 500 Mio. EUR verbucht (Q4-15/16: 400 Mio. EUR). Davon seien auf das Geschäft mit Industriegütern 403 Mio. EUR entfallen (Q4-15/16: 393 Mio. EUR). Die Stahl-/Werkstoffaktivitäten hätten ein adj. EBIT von 262 Mio. EUR verzeichnet (Q4-15/16: 170 Mio. EUR). Der Bereich Corporate/Consol. Habe mit -165 Mio. EUR ca. 33% der operativen Performance wieder aufgezehrt. Letztlich sei auf die Aktionäre ein Ergebnis von 102 Mio. EUR oder 0,18 EUR pro Aktie entfallen (Q4-15/16: 129 Mio. EUR: 0,23 EUR).

Der operative Cashflow habe 1,9 Mrd. EUR in Q4-16/17 erreicht (VJ: 1,5 Mrd. EUR). Dabei seien saisonal-typisch1,3 Mrd. EUR im NWC freigesetzt worden. Der Cashflow aus der Investitionstätigkeit sei mit 1,0 Mrd. EUR positiv gewesen (Q4-15/16: -341Mio. EUR). Die liquiden Mittel hätten sich auf 5,3 Mrd. EUR belaufen. Die Nettoverschuldung (exkl. Pensionsrückstellungen von 7,9 Mrd. EUR) habe bei 2,0 Mrd. EUR gelegen (Q4-15/16: 3,5 Mrd. EUR). Zugesagte freie Kreditlinien hätten sich auf 3,8 Mrd. EUR belaufen. Das Eigenkapital habe 3,4 Mrd. EUR (EKQ: 9,7%) mit einem Gearing von 57% betragen (Q4-15/16: 134%).


thyssenkrupp erwarte für 2017/18 einen Zuwachs beim Umsatz im niedrigen bis mittleren einstelligen %-Bereich und ein adj. EBIT von 1,8 bis 2,0 Mrd. EUR (2016/17: 1,7 Mrd. EUR). Dazu beitragen sollten u.a. Effizienzgewinne von 750 Mio. EUR. Der Konzern erwarte sinkende Restrukturierungsaufwendungen und eine Steigerung beim Jahresüberschuss (VJ: 271 Mio. EUR). Der CAPEX solle unverändert ca. 1,5 Mrd. EUR betragen. Der Free Cashflow vor M&A (und Dividenden) solle positiv ausfallen (2016/17: -855 Mio. EUR). Für Q1-17/18 werde ein adj. EBIT von 400 Mio. EUR avisiert (VJ: 291 Mio. EUR).

Münstermann leite aus seinem SOP-Modell ein Kursziel von 23 EUR (unverändert) ab. Die Dividende solle stabil zum Vorjahr 0,15 EUR pro Aktie betragen. Aus einem Chart der Jahresabschlusspräsentation leite der Analyst für die Aktivitäten ohne Steel Europe ein strategisches adj. EBIT-Ziel von ca. 3 Mrd. EUR ab. Längerfristige adj. EBIT-Ziele sollten nach dem geplanten Abschluss des Stahl-JV mit Tata Steel bekannt gegeben werden. Neben Rechtsrisiken sehe der Analyst als Risiko für den Aktienkurs ein mögliches Scheitern der geplanten Stahlfusion.

Jens Münstermann, Analyst der LBBW, stuft die thyssenkrupp-Aktie unverändert mit "hold" ein. (Analyse vom 27.11.2017) (27.11.2017/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
11.07.2018, HebelprodukteReport
thyssenkrupp-Calls mit hohen Renditechancen - Optionsscheineanalyse
28.06.2018, boerse-daily.de
MINI-Future Long auf thyssenkrupp: 105-Prozent-Chance - Optionsscheineanalyse
12.06.2018, boerse-daily.de
Inline-Optionsschein auf thyssenkrupp: Chance von 177 Prozent p.a. - Optionsscheineanalyse
24.05.2018, HebelprodukteReport
thyssenkrupp-Calls mit 128%-Chance bei Kursanstieg auf 25 Euro - Optionsscheineanalyse
11.05.2018, boerse-daily.de
Call-Optionsschein auf thyssenkrupp: Heavy Metal - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG